Projekt: Vernachlässigte Gesundheitsprobleme in Entwicklungsländern

Darum ging's

Von Chagas bis Kala Azar, von der Schlafkrankheit bis zur Flussblindheit: 17 Krankheiten hat die Weltgesundheitsorganisation WHO auf die Liste "Vernachlässigte Tropenkrankheiten" gesetzt. Alle diese Krankheiten sind Infektionskrankheiten, und ihre Erreger kommen nur in den Tropen vor.

Entscheidend ist aber weniger das Klima als vielmehr der Entwicklungsstatus des Landes: In Entwicklungsländern ist der nächste Arzt, das nächste Krankenhaus mitunter weit entfernt, eine gute Kühlkette für bestimmte Medikamente ist nicht immer möglich; und arme Menschen können sich nur bedingt vor den Tropenkrankheiten schützen und kaum Medikamente bezahlen.

Es sind aber nicht nur Infektionskrankheiten, an denen die Menschen in den ärmeren Ländern leiden – sondern sie haben zum Beispiel auch psychiatrische Probleme oder etwas Mysteriöses, dessen Ursache noch nicht einmal geklärt ist. Diese medizinischen Probleme sind dermaßen vernachlässigt, dass sie nicht einmal auf einer Liste für vernachlässigte Krankheiten stehen: Sie sind also gewissermaßen doppelt vernachlässigt. Einigen dieser vergessenen Krankheiten widmet sich dieses Projekt.

Für die Recherche bin ich im Frühjahr 2014 insgesamt sechs Wochen durch Tansania, Uganda, Kenia und Madagaskar gereist; hinzu kamen Interviews in Deutschland.

 

"Mit freundlicher Unterstützung von ..."

Möglich wurde dieses Projekt mit einem Recherchestipendium des European Journalism Centre (EJC) im Rahmen "Innovation in Development Reporting Grant Programme", welches wiederum von der Bill & Melinda Gates Foundation unterstützt wird. Das Stipendium finanzierte die Kosten für Flüge, Unterkünfte und andere Ausgaben.

 

Das Ergebnis: Themenwoche im Deutschlandfunk (08/2014)

"Afrikas vergessene Krankheiten"

Eine Themenwoche im Deutschlandfunk - mit zwei halbstündigen Feature und einer fünfteiligen Serie sowie einigem mehr: 

 

  • Making of: Kollegengespräch über meine Recherchereise
    (Fr., 01.08., 16.35 Uhr, Forschung aktuell)

     

  • Neue Wege im Kampf gegen Chagas, Kala Azar und Co.
    (So., 03.08., 16.30 Uhr, Wissenschaft im Brennpunkt)

     

  • Typhus: Die Slum-Krankheit
    (Mo., 04.08., 16.35 Uhr, Forschung aktuell)

     

  • Epilepsie: Zu viele Schweinebandwürmer, zu wenig Neurologen
    (Di., 05.08., 16.35 Uhr, Forschung aktuell)

     

  • Antibiotika-Resistenzen: Eine Gefahr, nicht nur für Tuberkulose-Kranke
    (Mi., 06.08., 16.35 Uhr, Forschung aktuell)

     

  • Psychiatrie: Ein Land, eine Anstalt – und viele Teufelsaustreibungen
    (Do., 07.08., 16.35 Uhr, Forschung aktuell)

     

  • Kopfnick-Syndrom: Das mysteriöse Leiden
    (Fr., 08.08., 16.35 Uhr, Forschung aktuell)

     

  • Ein fremder Herr in ihren Köpfen: von nickenden Kindern und ohnmächtiger Medizin
    (So., 10.08., 16.30 Uhr, Wissenschaft im Brennpunkt)

     

  • Sound Slide Show mit Fotos und Eindrücken von meiner Reise als eine Art Roadmovie (online)

     

Auf der Website des Senders gibt es eine Sonderseite mit Links zu allen Manuskripten, einer Sound Slide Show als eine Art Roadmovie sowie noch mehr Informationen:

Zur Übersichtsseite beim DLF

 

Alle Audios, inklusive Trailer, können in dieser Soundcloud-Liste nachgehört werden:

Alle Beiträge zum Nachhören

 

Weitere Veröffentlichungen

Serie bei spektrum.de: Medizin in Entwicklungsländern

 

  • Das rätselhafte Kopfnick-Syndrom
    (20.08.2014, zum Artikel)
  • Epilepsie - zu viele Würmer, zu wenig Neurologen
    (27.08.2014, zum Artikel)
  • Typhus - die vernachlässigte Slum-Krankheit
    (03.09.2014, zum Artikel)
  • Antibiotika-Resistenzen - vernachlässigte Gefahr der Dritten Welt
    (10.09.2014, zum Artikel)
  • Psychiatrie: Zwischen Exorzismus und gescheiterter Psychotherapie
    (16.09.2014, zum Artikel

Feature bei SWR2 "Wissen": Afrikas Krankheitssysteme

 

Zeit Online: Vernachlässigte Krankheiten und Ebola

 

  • Ebola in Westafrika: Eine Pharmafirma ist keine Hilfsorganisation
    (27.08.2014, zum Artikel)
  • Vernachlässigte Krankheiten: Jenseits von Ebola
    (28.08.2014, zum Artikel)