Tag 65 (Sa., 03.03.2012): Projektmanagement

Hat 2012 viel vor: Jean Martin Foibe (2. v.r.) mit TAMIA-Mitarbeitern.
Hat 2012 viel vor: Jean Martin Foibe (2. v.r.) mit TAMIA-Mitarbeitern.

Samstagmittag in Saint Augustin, gut 35 Kilometer südlich von Tuléar. Die Sonne scheint, Frauen kochen auf der Straße, Kinder spielen mit alten Reifen. Auch Jean Martin Foibe ist schwer beschäftigt. Auf einem Tisch hat er ein Stück Packpapier ausgebreitet, es ist mehrere Quadratmeter groß, darauf eine riesige Tabelle. Jean Martin Foibe beugt sich darüber und trägt etwas ein: Im April soll endlich das neue Informationszentrum ihrer regionalen Organisation zum Mangroven-Schutz (TAMIA) gebaut werden. Dabei ist im März und April schon so viel zu tun, und eigentlich arbeitet Jean Martin Foibe am Lycée. Doch dem TAMIA-Präsidenten ist es wichtig, sich darum zu kümmern, dass die Mangrovenwälder in seiner Region nicht weiter zerstört werden und zurückgehen. "Deswegen tragen wir heute alles zusammen, was die neun TAMIA-Gemeinden für 2012 an Aktivitäten geplant haben. So sehen wir, wenn zu viel gleichzeitig auf dem Programm steht und wir was verschieben sollten." Der Lehrer verpasst kein Treffen seiner Organisation. Er kümmert sich. Vor allem am Wochenende.