Tag 3: taombaovao – Neujahr

Kein Feuerwerk, aber ein Midnight-Dinner auf der Straße
Kein Feuerwerk, aber ein Midnight-Dinner auf der Straße

"Bienvenue, l'année 2012" sagt der Taxifahrer Erik. Es ist zwar erst 23h57, aber egal. Schließlich hupen auf der Straße schon alle wie verrückt. Dann dreht Erik das Radio auf. Niemand zählt einen Countdown. Wir schütteln uns die Hände, wünschen uns alles Gute für das neue Jahr und fahren weiter durch die Stadt. Nirgends ist ein Feuerwerk zu sehen, aber auf den Straßen wird gefeiert; manche torkeln, einigen geht es noch schlimmer. Wir halten an einer kleinen Reisküche von Eriks Freunden. Ich darf ein paar Fotos machen, aber erst, wenn die drei Polizisten am Tisch mit ihrem Midnight-Dinner fertig und davongefahren sind. Auf dem Rückweg zum Hotel fahren wir noch an der "Szene-Disko" der Stadt vorbei: Viele in der Schlange vorm Eingang haben sich schick gemacht. Keine 20 Meter entfernt schläft eine ganze Familie auf der Straße. Madagaskar ist eben eines der ärmsten Länder der Welt.